SIMIO® RISK BASED PLANNING & SCHEDULING (Simio RPS)
DE

Fallstudie Cast Iron Foundry

Ausgangssituation und Herausforderungen: Bisher fehlte ein integriertes Produktionsplanungssystem, welches einen Echtzeit-Datenaustausch zwischen MES und SAP ERP erlaubte. Mit Excel konnte nur eine Grobplanung erfolgen, woraus sich eine schlechte Performance des Systems ergab. Die vielen zu berücksichtigen Nebenbedingungen, wie max. Anzahl der Mitarbeiter, Reihenfolge der eingesetzten Gußformen, Minimierung der Rüstzeiten, Sicherheitsbestand, etc. ließen sich nicht übersichtlich abbilden.
Lösungen: Mit Simio RPS wurde ein Produktionsplanungssystem geschaffen, dass sowohl den aktuellen Status des Systems abrufen kann, diesen an MES wenn gewünscht weiterleitet, als auch die komplexen Nebenbedingungen in Echtzeit berücksichtigt und darüber hinaus Handlungsalternativen bei Änderungen der Aufträge ausgibt. Material- und Ressourcenverfügbarkeiten, sowie fällige Durchlaufzeiten können mit neun verschiedenen Reihenfolgebeschränkungen angezeigt werden. Folgen: Die Effektivität, der Durchsatz und die Stabilität haben eine deutliche Steigerung verzeichnet. Die schnelle Berechnung von Simio auf geänderte Annahmen in der Produktionsplanung erlaubt eine ständige Anpassung der Planung und übergibt diese Daten an MES.
Nutzen und Vorzüge von RPS über APS
Nutzen und Vorzüge von RPS über APS
Digitaler Zwilling, Beschreibung RPS
Digitaler Zwilling, Beschreibung RPS
Fallbeispiel
Fallbeispiel
Teilen Sie uns mit, welche Anforderungen Ihre Projekte haben und wir finden gemeinsam einen geeigneten Lösungsweg diese mit Simio RPS zu realisieren.
Kontakt aufnehmen
Kontakt aufnehmen

Risiko basierte Produktionsplanung Software

Logistische Systeme in Industrie, Produktion und Handel werden immer komplexer und unterliegen oft Störeinflüssen, die bisher kaum bewertet werden können. Simio RPS bietet einen simulationsbasierten Einsatz mittels eines flexiblen Modells, auch Digital Twin genannt. So können Abläufe detailliert koordiniert werden und sind gleichzeitig an alle Datenquellen angebunden. Sehen Sie hierfür:
© 2018 Simulate First. All rights reserved.

Identifizierung von Problemfeldern

Der Auftragsplan zeigt welche Ressourcen (inkl. Anlagen, Werker, Transporter) und wie lange pro Auftrag verwendet werden. Ebenso, durch welche Ressourcen der Auftrag behindert wurde (Constraints). Schließlich zeigt der Auftragsplan wie wahrscheinlich die Fertigstellung des Auftrages termintreu bleibt. Damit ist sofort klar welche Aufträge risikobehaftet sind.

Abhängigkeiten übersichtlich abbilden

Ressourcenansicht zeigt welche Aufträge darauf bearbeitet werden sowohl als auch die Aufträge, die auf die Ressource warten werden (siehe Constrained Entities). Damit ist klar, welche Ressource wann einen Engpass verursacht. Simio erlaubt dann interaktiv die Kapazität der Ressource direkt im Diagramm anzupassen. Auch plötzliche Ausfälle oder geplante Wartungen können interaktiv pro Ressource eingegeben werden.
Auswertungen  darstellen
Auswertungen darstellen
Simio Feinplanung berücksichtigt mögliche Störungen und tatsächliche Systembeschränkungen Planung und Simulation in einem System - der digitale Zwilling Effiziente Auswertungsmöglichkeiten Beschreibung eines Fallbeispiels Haben Sie Fragen, um Ihr Projekt zu realisieren?
Home
Simulation
Feinplanung
Anwendung
Über uns

Wie sicher sind die mit APS berechneten Liefertermine?

Die Einplanung aller Aufträge mit Vorgängen und benötigten Ressourcen erfolgt im APS meistens deterministisch. Es wird dabei angenommen dass alle Prozesszeiten fix und stabil sind. Für jeden Auftrag wird dementsprechend ein Fertigstellungstermin berechnet. Mögliche Störfaktoren und Prozessabweichungen werden nicht oder nur sehr grob beachtet. Wie sicher sind die berechneten Fertigstellungstermine?
47%! Do Geplant:        Do 27.Sep Erwartet:       Fr 28.Sep Pessimistisch: Mo 1.Okt Optimistisch:  Do 27.Sep Liefertermin gefährdet !

Überprüfung der Umsetzung mit Risikofaktoren

Simio RPS wertet die gesamte Produktionsabläufe inkl. Störeinflüsse aus und sagt voraus ob der Liefertermin jedes Auftrages gefährdet sein kann. Störeinflüsse haben aufgrund komplexer Zusammenhänge für gewöhnlich nach sich ziehende Auswirkungen auf andere Unternehmensbereiche. Sie treten öfter auf als erwünscht und gefährden die Zielplanung. Aufkommende Planungsunsicherheit, Überlastung, Stillstand, Lieferverzug, Verschwendung und Risiko müssen trotzdem überschaubar bleiben, sodass die neue Zielplanung repräsentative Fertigstellungstermine liefert.

Anpassungen für sichere Lieferung

Mögliche Prozessveränderungen sind früh in der Planung zu berücksichtigen, da jederzeit Zukaufteile verspätet eintreffen können, Mitarbeiter erkranken oder Maschinen technische Störungen haben. Nur dann können die Aufträge verlässlich fein geplant werden, sodass mögliche Lieferverzüge im Voraus bekannt sind. Anhand von empirischen Werten lassen sich tatsächliche Störfaktoren abbilden, sodass sich die Auftragsfertigstellung mit voranschreitender Zeit immer genauer bestimmen lässt.
92%! Do Geplant:        Do 27.Sep Erwartet:       Do 27.Sep Pessimistisch: Do 27.Sep Optimistisch:  Do 27.Sep Liefertermin sicher !

Der digitale Zwilling (Digital Twin)

Die virtuelle Fabrik ist eine Schlüsselkomponente der zukunftsorientierten Smart Fabrik. Sie beinhaltet beides, eine Zustandsanalyse des vollständigen Produktionssystems, als auch ein vorausschauendes Planungstool, um prognostizierte Alternativen zu vergleichen.
ERP MES Digital Twin
3D Simulationsmodell Auftragsplan Ressourcenplan Tabellen

Planung und Simulation in einem System

Der Ansatz des Simio® "Risk based Planning & Scheduling (RPS)" besteht in der zeitnahen Kopplung und Visualisierung der Systeminformationen. Die Simulation und Feinplanung in einem System ermöglichen die Erzeugung neuer Zeitpläne, eine Animation und Betrachtung von Alternativen im 3D Modell, die Abschätzung des Risikos, den Upload/Download der relevanten Daten und einen aktuellen Plan-Ist Vergleich (siehe den Kreislauf). Das Simulationsmodell kann bis zu einem beliebigen Detaillierungsgrad angepasst werden, mit allen tatsächlichen Nebenbedingungen und gleichzeitiger Berechnung von zufälligen Szenarien, die im realen System auftreten können.

Multiple Heuristik-Optimierungsregeln

werden dazu genutzt, um ein geeignetes Scheduling für anstehende Aufträge in der Systemumgebung zu finden. Die typischen Regeln fokussieren sich dabei entweder auf die Maximierung des Outputs oder auf die Minimierung der Durchlaufzeiten und verspäteter Auftragsfertigstellung. So werden Prioritäten an Aufträge vergeben, die einen Engpass hervorrufen könnten, um eine kritische Ressourcenauslastung zu vermeiden. Weitere Regeln, um den Durchsatz zu maximieren, umfassen wiederum Regeln zum Minimieren von Wechselwirkungen und Reihenfolgeänderungen, um effizient zu arbeiten. Beispiele für Regeln, die die Anzahl der späten Jobs minimieren, sind das früheste Fälligkeitsdatum oder der kleinste verbleibende Puffer.
critical ratio alle Vorgänge bereit kürzeste Wartezeit kürzeste Auftrags-fertigung kürzeste Rüstzeit frühste Fertig-stellung einige Optimierungs-regeln
Simio
SimulateFirst Dresden Anton-Graff-Str. 24 01309 Dresden / Sachsen Telefon: +49 (0) 351 - 30906020 E-Mail: info@simulatefirst.com
© 2018 Simulate First. All rights reserved.
SIMIO® RISK BASED PLANNING & SCHEDULING (RPS)
Nutzen von RPS über APS
Nutzen von RPS über APS
Digitaler Zwilling, Beschreibung RPS
Digitaler Zwilling, Beschreibung RPS
Fallbeispiel
Fallbeispiel

Risiko basierte Produktionsplanung Software

Logistische Systeme in Industrie, Produktion und Handel werden immer komplexer und unterliegen oft Störeinflüssen, die bisher kaum bewertet werden können. Simio RPS bietet einen simulationsbasierten Einsatz mittels eines flexiblen Modells, auch Digital Twin genannt. So können Abläufe detailliert koordiniert werden und sind gleichzeitig an alle Datenquellen angebunden. Sehen Sie hierfür:
Auswertungen  darstellen
Auswertungen darstellen
Stabile Feinplanung berücksichtigt Störungen

Wie sicher sind die Liefertermine?

Die Einplanung aller Aufträge mit Vorgängen und benötigten Ressourcen erfolgt im APS meistens deterministisch. Es wird angenommen dass alle Prozesszeiten fix und stabil sind. Für jeden Auftrag wird dementsprechend ein Fertigstellungstermin berechnet. Mögliche Störfaktoren und Prozessabweichungen werden vorerst nicht berücksichtigt.

Anpassungen für sichere Lieferung

Mögliche Prozessveränderungen wie aufkommende Planungsunsicherheit, Überlastung, Krankheit von Mitarbeitern, Stillstand, Lieferverzug, Verschwendung und Risiko müssen überschaubar bleiben (vom System erfasst), sodass eine Feinplanung erfolgen kann. Anhand von empirischen Werten lassen sich tatsächliche Störfaktoren abbilden, sodass sich die Auftragsfertigstellung mit voranschreitender Zeit immer genauer bestimmen lässt.

Überprüfung der Umsetzung mit Risikofaktoren

Simio RPS wertet die gesamten Produktionsabläufe inkl. Störeinflüsse aus und prognostiziert ob der Liefertermin jedes Auftrages gefährdet ist oder nicht. Störeinflüsse ziehen meist unerwünschte Auswirkungen auf andere Unternehmensbereiche mit sich. Die neue Zielplanung benötigt dringend repräsentative Fertigstellungstermine.

Planung und Simulation in einem System

Der Ansatz des Simio® "Risk based Planning & Scheduling (RPS)" besteht in der zeitnahen Kopplung und Visualisierung der Systeminformationen. Die Simulation und Feinplanung in einem System ermöglichen die Erzeugung neuer Zeitpläne, deren Animation und Betrachtung von Alternativen im 3D Modell. Weiterhin wird ein aktueller Plan-Ist Vergleich erstellt, eine Abschätzung des Risikos vollzogen und per Upload/Download der relevanten Daten verknüpft (siehe Kreislauf). Das Simulationsmodell kann bis zu einem beliebigen Detaillierungsgrad angepasst werden.

Der digitale Zwilling (Digital Twin)

Die virtuelle Fabrik ist eine Schlüsselkomponente der zukunftsorientierten Smart Fabrik. Sie beinhaltet beides, eine Zustandsanalyse des vollständigen Produktionssystems, als auch ein vorausschauendes Planungstool, um prognostizierte Alternativen zu vergleichen.
ERP MES Digital Twin

Multiple Heuristik-Optimierungsregeln

werden dazu genutzt, um ein geeignetes Scheduling für anstehende Aufträge in der Systemumgebung zu finden. Die typischen Regeln fokussieren sich dabei entweder auf die Maximierung des Outputs oder auf die Minimierung der Durchlaufzeiten. So werden Prioritäten an Aufträge vergeben, die einen Engpass hervorrufen könnten, um eine kritische Ressourcenauslastung zu vermeiden. Weitere Regeln, um die Effizienz des Systems zu erhöhen können sein:
critical ratio alle Vorgänge bereit kürzeste Wartezeit kürzeste Auftrags-fertigung kürzeste Rüstzeit frühste Fertig-stellung einige Optimierungs-regeln Der digitale Zwilling - Planung und Simulation

Fallstudie Cast Iron Foundry

Ausgangssituation und Herausforderungen: Bisher fehlte ein integriertes Produktionsplanungssystem, welches einen Echtzeit- Datenaustausch zwischen MES und SAP ERP erlaubte. Mit Excel konnte nur eine Grobplanung erfolgen, woraus sich eine schlechte Performance des Systems ergab. Die vielen zu berücksichtigen Nebenbedingungen, wie max. Anzahl der Mitarbeiter, Reihenfolge der eingesetzten Gußformen, Minimierung der Rüstzeiten, Sicherheitsbestand, etc. ließen sich nicht übersichtlich abbilden.
Lösungen: Mit Simio RPS wurde ein Produktionsplanungssystem geschaffen, dass sowohl den aktuellen Status des Systems abrufen kann, diesen an MES wenn gewünscht weiterleitet, als auch die komplexen Nebenbedingungen in Echtzeit berücksichtigt und darüber hinaus Handlungsalternativen bei Änderungen der Aufträge ausgibt. Material- und Ressourcenverfügbarkeiten, sowie fällige Durchlaufzeiten können mit neun verschiedenen Reihenfolgebeschränkungen angezeigt werden. Folgen: Die Effektivität, der Durchsatz und die Stabilität haben eine deutliche Steigerung verzeichnet. Die schnelle Berechnung von Simio auf geänderte Annahmen in der Produktionsplanung erlaubt eine ständige Anpassung der Planung und übergibt diese Daten an MES.
Teilen Sie uns mit, welche Anforderungen Ihre Projekte haben und wir finden gemeinsam einen geeigneten Lösungsweg diese mit Simio RPS zu realisieren.
Kontakt aufnehmen
Kontakt aufnehmen

Identifizierung von Problemfeldern

Der Auftragsplan zeigt welche Ressourcen (inkl. Anlagen, Werker, Transporter) und wie lange diese pro Auftrag verwendet werden, bzw. welche den Auftrag behindern (Constraints). Schließlich zeigt der Auftragsplan wie wahrscheinlich die Fertigstellung des Auftrages termintreu bleibt und welche Aufträge risikobehaftet sind.

Abhängigkeiten übersichtlich abbilden

Die Ressourcenansicht zeigt, welche Aufträge bearbeitet werden und welche auf die jeweilige Ressource wartet (siehe Constrained Entities). Es wird schnell ersichtlich, welche Ressource wann einen Engpass verursacht. Simio erlaubt dann interaktiv die Kapazität der Ressource direkt im Diagramm anzupassen. Auch plötzliche Ausfälle oder geplante Wartungen können interaktiv pro Ressource eingegeben werden.
Effiziente Auswertungsmöglichkeiten Beschreibung eines Fallbeispiels Haben Sie Fragen zu Ihren Projekten? 92%! Do Geplant:        Do 27.Sep Erwartet:       Do 27.Sep Pessimistisch: Do 27.Sep Optimistisch:  Do 27.Sep   Liefertermin sicher ! 47%! Do Geplant:        Do 27.Sep Erwartet:       Fr 28.Sep Pessimistisch: Mo 1.Okt Optimistisch:  Do 27.Sep Liefertermin gefährdet ! 3D Simulationsmodell Auftragsplan Ressourcenplan Tabellen